Ressourcen - Markt der Möglichkeiten

Ressourcen - Markt der Möglichkeiten

Ressourcen richtig einsetzen - Coachimo

[Gastbeitrag] Fehlt Ihnen gerade etwas? Vielleicht Zeit? Finanzielle Mittel? Mitarbeiter? Irgendetwas fehlt immer. Oder ist nicht ausreichend vorhanden. Normalerweise sehen wir in unserem Leben auf das, was nicht da ist. Wir sehen nicht die Ressourcen und Potenziale, sondern den Mangel.

In einem Coaching-Gespräch empfahl ich einem Coachee vor einiger Zeit einmal ein bestimmtes Buch, von dem ich überzeugt war, dass es ihn in seinem Anliegen weiterbringen würde. Seine Reaktion: „Richtig, genau das brauche ich jetzt. Und ich habe es auch schon – es steht in meinem Bücherregal!“ Das ist eine ganz typische Situation: Sie haben genau die Ressourcen, die Sie brauchen, um Ihr Problem zu lösen, aber Sie sind sich dessen nicht bewusst und nutzen sie nicht. Ein Coach hat die wichtige Aufgabe, anderen zu helfen, vorhandene Ressourcen wahrzunehmen und zu nutzen. Gleichzeitig hilft er auch dabei, Wege zu finden, noch fehlende Ressourcen zu erwerben.

Finden Sie Ihre Ressourcen

Finden Sie Ihre Ressourcen - Coachimo Blog

Was können Ressourcen sein? Menschen, Zeit, Geld, Geräte, Programme, Bücher, Fortbildungen und vieles mehr. Kurz: Alles, was für die Lösung eines Problems benötigt wird. Es gibt interne Ressourcen, die in einer Person liegen, und es gibt externe Ressourcen.

Nach all diesen Dingen können Sie systematisch fragen:

  • „Welche Ihrer Fähigkeiten wären jetzt hilfreich?“

  • „Worauf können Sie sich in herausfordernden Situationen verlassen?“

  • „Wer könnte Ihnen helfen?“

  • „Woher bekommen Sie relevante Informationen?“

Nicht immer haben wir sofort eine Antwort auf diese Fragen. Da bietet sich eine Übung an, die ich „Ressourcenmarkt“ nenne. Sie können diese Übung alleine, aber auch zu zweit beispielsweise in einem Coaching-Gespräch durchführen.

Überlegen Sie in einem ersten Schritt, was Ihre zehn größten Erfolge in den letzten zwölf Monaten waren und notieren Sie sich dazu jeweils ein paar Stichworte. Erstellen Sie dann für diese zehn Erfolge eine Rangliste, so dass der größte Erfolg an der ersten Stelle und der „kleinste“ Erfolg an der letzten Stelle steht.

In einem zweiten Schritt können Sie eine andere Person einbeziehen. Erzählen Sie von Ihrem im ersten Schritt entdeckten größten Erfolg bzw. vergegenwärtigen Sie ihn sich vor Ihrem inneren Auge. Die andere Person fragt 15 Minuten lang hartnäckig nach, welche Fähigkeiten und persönlichen Ressourcen nötig waren, um diesen Erfolg zu erreichen bzw. Sie selbst stellen sich möglichst viele Fragen nach Ihren Ressourcen. Schreiben Sie jede genannte Fähigkeit auf, mag Sie Ihnen noch so winzig oder selbstverständlich erscheinen.

Rufen Sie Ihre Ressourcen ab

Im Coaching arbeite ich gerne mit einer Zehnerskala: Ich bitte meinen Coachee, auf einer Skala von null bis zehn zu beschreiben, wo er momentan steht, wenn die Zehn sein Ziel bedeutet. Mein Anliegen ist es dann, die vorhandenen Ressourcen und Potenziale zu entdecken und über das zu sprechen, was schon da ist und gut funktioniert, also über den Teil der Skala zwischen null und dem momentanen Zustand. Die meisten meiner Coachees tendieren allerdings dazu, über ihre Defizite sprechen zu wollen, also über den Teil der Skala, der zwischen dem momentanen Zustand und der Zehn liegt. Der Blick auf unseren Mangel scheint leider der natürliche Reflex bei uns Menschen zu sein.

Wollen wir unsere Ressourcen abrufen, müssen wir zuerst unsere Blickrichtung verändern. Statt nur den Mangel zu sehen, ist ein erster hilfreicher Schritt, das Vorhandene zu würdigen. Es mag auf den ersten Blick wenig erscheinen. Aber ist es das wirklich? Wir brauchen einen Ressourcenblick. Einen Blick, der voller Zuversicht ist und offen für die Möglichkeit, dass da noch mehr ist. Ressourcen haben nämlich die wunderbare Eigenschaft, sich zu vermehren, wenn man erst einmal anfängt, sie zu nutzen.

Nutzen Sie Ihre Ressourcen

Nutzen Sie Ihre Ressourcen - Gastbeitrag Coachimo.de

Wie macht man aus Problemen Ressourcen? Wie wechselt man die Perspektive – weg vom Mangel hin zur Ressource? Ich sehe vier Schritte:

1. Drücken Sie Wertschätzung aus: Wenn wir nicht das Problem in den Mittelpunkt stellen, sondern Ressourcen entdecken und erschaffen wollen, müssen wir die Situation, die beteiligten Personen, ja sogar das Problem selbst wertschätzen. Das ist kein billiger Trick, sondern ein Ausdruck der grundsätzlichen Blickrichtung, die man hat: Man schaut nicht auf die Defizite, sondern auf das Potenzial. Man sieht das Gute, das schon da ist, selbst wenn es noch Veränderung braucht. Und – wichtig: man formuliert das Positive konkret.

2. Entdecken Sie Ihre Bedürfnisse: Hier gilt es, einen Blick nach innen zu werfen: Was steckt hinter meinem Mangel? Eine Angst? Eine Not?

3. Erkennen Sie die Botschaft der Situation: Was sagt uns die Situation eigentlich? Welche Botschaft höre ich aus den Ängsten und Bedürfnissen heraus? Was nehmen wir hinter der eigentlichen Situation wahr? Was blieb unausgesprochen?

4. Sehen Sie die Ressourcen im Kontext. Probleme lassen sich als Ressourcen nutzen, wenn wir sie im richtigen (in einem nützlichen) Zusammenhang sehen. Oft hilft als Leitfrage: In welchem anderen Zusammenhang könnte diese Situation, dieses Problem, diese Eigenschaft eine nützliche Ressource sein?

Ressourcen zu entdecken bedeutet, die Schätze zu heben, die wir bereits in uns tragen: Begabungen, Fähigkeiten, günstige Umstände, Menschen, Beziehungen und vieles mehr. Darüber hinaus gilt aber, dass wir auch ungünstige Umstände, Mangel und Probleme nutzen können, indem wir sie in Ressourcen umwandeln oder gar aus dem Mangel Ressourcen schaffen.

Auch das können Sie einüben. Sie können diese Übung für sich machen, aber zu zweit oder zu dritt macht die Übung mehr Spaß und hilft noch besser beim Reflektieren: Erzählen Sie von einer herausfordernden Situation oder einem Problem (kurz, etwas 2 Minuten). Die anderen hören zu und teilen dann mit, welche potenziellen Ressourcen sie in dem Problem erkennen können (etwa 5 Minuten). Dann werden die Rollen getauscht. Am Ende reflektieren Sie: Welche Einsichten haben Sie gewonnen?

Wenn Sie in der Lage sind, Ihre Ressourcenschätze zu heben und zu nutzen, könne Sie viel bewegen und Ihr (Arbeits-)Umfeld positiv beeinflussen.

Zum Gastautor:

Christoph Schalk - Coachimo.de

Christoph Schalk ist Diplom-Psychologe, Senior Coach BDP und Master Coach EASC. Vom Magazin Focus wurde er als „Top Coach 2016“ ausgezeichnet. Zusammen mit einem Kollegen leitet er die Würzburger Business Coach Akademie und hat sich auch einen Namen als Fachbuchautor gemacht.

Du möchtest ein Coaching bei Christoph buchen? Dann kontaktiere ihn direkt und kostenlos über Coachimo: Christoph Schalk

Du bist Coach und Experte und möchtest einen Gastbeitrag bei uns veröffentlichen oder andere Sichtbarkeitsangebote nutzen? Dann findest du hier alle Informationen.