Instagram-Marketing – Nachbericht zu unserem Themenabend

Instagram-Marketing – Nachbericht zu unserem Themenabend

enter image description here

Am Donnerstagabend war es endlich soweit: Gemeinsam mit den Digital Media Women Berlin haben wir den ersten Themenabend veranstaltet. Der Titel: Instagram Marketing – Gib deiner Marke ein Gesicht! Eingeladen waren drei Experten, die über unterschiedliche Aspekte im Rahmen des Themas „Instagram Marketing“ referierten.

Zunächst erzählte Konrad Langer von seinen Erfahrungen als Instagram Influencer mit mehr als 120.000 Followern. Danach gab die Social-Media-Beraterin Dajana Hoffmann Tipps für eine erfolgreiche Instagram-Strategie und schließlich erklärte Sabrina Höhne, Rechtsanwältin für Unternehmensrecht, was es bei Bild- und Markenrecht zu beachten gilt. Zudem ging sie auf das Thema „Schleichwerbung“ ein.

enter image description here

Als Influencer Geld verdienen

Konrad Lang (aka @konaction) ist selbstständiger Fotograf und Social-Media-Berater – und hat damit die besten Voraussetzungen zum erfolgreichen Instagram-Influencer. In seinem Vortrag ist er als erstes der Frage nachgegangen, wie man überhaupt Influencer wird. Dabei hat er vier Aspekte besonders hervorgehoben:

  • Eine erhöhte Präsenz auf Instagram. Will heißen: Wer nur alle paar Tage mal hier und da etwas postet, wird schwerlich ein erfolgreicher Influencer, auch eine hohe Interaktionsrate ist wichtig.

  • Hingabe, Fleiß und Ausdauer: Gerade am Anfang ist das zentral, denn die Zahl seiner Follower zu erhöhen, kann eine ganze Weile dauern.

  • Networking und Community: Das Netzwerken und die Interaktion mit den Followern ist das A und O von Instagram. Nur so schafft man es, nachhaltig Reichweite aufzubauen.

  • Skills in Social Photography: Um erfolgreich auf Instagram zu sein, reicht es nicht, hin und wieder ein hübsches Foto zu posten. Die Fotos müssen stilprägend, kreativ und abwechslungsreich sein. Hashtags, Geotags und nicht zuletzt der rote Faden, das Storytelling, sind unabdingbar.

enter image description here

Außerdem widmete sich Konrad der Frage, wann Influencer für Unternehmen als Markenbotschafter interessant werden. Dabei hob er vor allem eine relevante Reichweite hervor, eine eingrenzbare Zielgruppe sowie die Tonalität des Influencers: Diese müsse unbedingt zur Marke passen, die beworben wird. Als wesentliche Punkte, mit denen sich Influencer auseinandersetzen sollten, nannte der Experte insbesondere die eigene Glaubwürdigkeit und die Unabhängigkeit: Wer für seine Inhalte Geld nimmt, muss sehr darauf achten, dass die Glaubwürdigkeit keinen Schaden nimmt. Nicht jeder Auftrag sollte angenommen werden, wichtig ist, das er zur eigenen Marke passt. Außerdem sollten Influencer darauf achten, dass der rote Faden erhalten bleibt, dass also mögliche Vorgaben des Kunden mit dem eigenen Storytelling vereinbar sind.

enter image description here

Instagram-Strategien für Unternehmen

In Dajanas Vortrag ging es primär um die Frage, wie Instagram funktionieren kann. Besonders betonte die Social-Media-Expertin, dass Instagram indirekt wirke: Zwar wirkt sich das Posten von Bildern nicht direkt auf die Verkäufe aus, weil in den Postings keine Verlinkungen zu anderen Websites möglich sind. Dafür ist aber die Interaktionsrate deutlich höher als bei anderen sozialen Netzwerken. Der Vorteil: Weil Instagram-Nutzer extrem aktiv sind, kann die Bekanntheit der Marke oder des Unternehmens sehr schnell steigen. Deshalb sollte man sich bewusst machen: Jedes einzelne Foto ist schon eine kleine Kampagne!

Wie Konrad betonte auch Dajana die Bedeutung des Storytellings für den Erfolg bei Instagram: „Nur Posten und Nutzen der Hashtags ist zu wenig, man muss sich aktiv mit dem Netzwerk und anderen Nutzern verbinden, kommentieren und liken!“ Ratsam sei es deshalb auch, andere Accounts zu erwähnen. Auf diese Weise könne zusätzliche Reichweite generiert und mehr Aufmerksamkeit auf den eigenen Account gelenkt werden. Ein weiteres nützliches Tool seien außerdem Hashtag-Kampagnen, die entweder aus Challenges (also Wettbewerben oder Gewinnspielen) bestehen oder mithilfe von Influencern durchgeführt werden könnten. Als Beispiele für erfolgreiche Kampagnen nannte Dajana weilwirdichlieben der BVG und verrücktnachelvital von L’Oreal.

enter image description here

Rechtliche Aspekte des Instagram-Marketings

Etwas, das von Instagram-Nutzern häufig vernachlässigt wird, sind die rechtlichen Aspekte. Das kann verehrende Konsequenzen haben, schließlich können (ungewollte) Urheber-, Marken- und Persönlichkeitsrechtsverletzungen teuer werden. In ihrem Vortrag ist Sabrina deshalb auf die verschiedenen Rechte eingegangen, die bei der Nutzung von Instagram relevant sein können.

Allgemein bekannt dürfte den meisten Nutzern sein, dass sowohl beim Avatar als auch beim Usernamen alle Urheberrechte beziehungsweise Namens- und Markenrecht beachtet werden müssen. Haben zwei Nutzer beispielsweise den gleichen Namen, so muss der zeitlich spätere Anmelder dafür Sorge tragen, dass es zu keiner Verwechslung kommen kann. Hierzu kann er zum Beispiel seinen Wohnort oder Geschäftssitz hinzufügen.

Was weit weniger bekannt sein dürfte: Auch Hashtags können rechtlich relevant sein, und zwar dann, wenn sie Marken- oder Persönlichkeitsrechte betreffen. So ist es beispielsweise nicht erlaubt, „Promi-Namen“ zu verwenden.

Ein weiterer Fokus lag auf dem Thema Schleichwerbung. „Schleichwerbung“ bezeichnet jegliche als Information getarnte Werbung. Diese ist stets unzulässig. Gerade für Influencer, die mit Unternehmen kooperieren kann das zu rechtlichen Problemen führen. Influencer müssen deshalb stets darauf achten, dass sogenannte redaktionelle Beiträge eindeutig von Werbung, d.h. von Beiträgen, die von einem Unternehmen finanziert werden, zu unterscheiden sind. Dabei reicht der Hinweis „sponsored by xy“ nach aktuellem Recht nicht aus!

In Zweifelsfällen – das hat der Vortrag von Sabrina deutlich gemacht – sollte man sich also gründlich informieren und gegebenenfalls einen Rechtsanwalt konsultieren!

enter image description here

Unser Fazit: Es war ein großartiger Abend, bei dem nicht nur unsere Teilnehmer, sondern auch wir selbst noch einiges dazu lernen konnten! Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Referenten für diese spannenden Insights und bei den Digital Media Women Berlin für die tolle Kooperation. Der Themenabend zum Instagram-Marketing war unsere erste gemeinsame Veranstaltung – und wird mit Sicherheit nicht die letzte gewesen sein!