Bei der Arbeit meditieren

Bei der Arbeit meditieren

Coachimo Coach Mirjam Ulbert: Bei der Arbeit meditieren

[Gastbeitrag]

Einfach mal durchatmen während der Arbeit! Klingt einfacher als es wirklich ist. Unser Coachimo Coach Mirjam Ulbert zeigt dir, wie du mehr Gelassenheit in deinen Arbeitsalltag integrieren kannst, dank einer kleinen Mediation am Arbeitsplatz.

Ob du nun Selbständig bist oder in einem Büro arbeitest, du kannst deine Meditation überall machen. Du verbringst unzählige Stunden bei der Arbeit, warum dann nicht auch eine Meditation dort mit hinnehmen? Wenn es dir wie mir früher ging, wird dich deine Arbeit oft genug stressen und du fühlst dich überfordert und gereizt. Du wünscht dir also sicher eine angenehme und freundliche Arbeitsumgebung. Wenn du nun Selbständig bist, ist es natürlich einfacher dir deine Meditation so einzuteilen wie es für dich und dein Team passt. Du hast sogar die Freiheit es in dein Unternehmen einzuführen und gemeinsam mit deinem Team täglich zu meditieren. Als Angestellter jedoch, musst du dich an die Bürozeiten und Pausen halten. In den meisten Fällen hat ein Angestellter 60 Minuten Mittagspause. Warum also nicht 10 Minuten davon nutzen und meditieren? Nimm hier dein Smartphone, Ohrstöpsel rein, setz dich in ein ruhiges Eck oder geh nach draussen und fange zu meditieren an. Hier empfiehlt sich eine geführte Meditation oder Hintergrundgeräusche wie Meeresrauschen oder Mantramusik um deine Umgebungsgeräusche zu minimieren. Ich garantiere dir, dass du nach nur 10 Minuten entspannter und motivierter zurück in dein Büro gehst.

Bei der Meditation geht es um Achtsamkeit.

Um deinen Arbeitsalltag und dein Arbeitsumfeld noch angenehmer zu gestalten, kannst du auch Folgendes machen. Wenn du im Büro sitzt oder durch die Räumlichkeiten läufst, fange an deinen Kollegen in Gedanken etwas liebevolles und schönes zu sagen. Beispielsweise: „Sarah, ich hoffe deine tolle Arbeit wird honoriert.“ oder „Max, danke dir für deine Unterstützung beim letzten Projekt.“ Sei einfach achtsamer mit deinen Gedanken und wenn du merkst, dass deine Gedanken ausser Kontrolle geraten, nimm dir kurz Zeit für eine Meditation oder einen achtsamen Gedanken. Du wirst sehen, wie du schnell deinen Geist beruhigt. Nicht nur, dass du dich gut fühlst, auch deine Energie im Büro wird absolut positiv sein. Wie du vielleicht schon gehört hast, heisst es das Positives auch Positives anzieht. Die Kraft der Anziehung spielt hierbei eine große Rolle und du kannst achtsam und bewusst auf deine Gedanken achten. Wenn du das Gefühl hast, dass deine Gedanken ausser Kontrolle sind und nicht positiv sind, kannst du wieder zur Meditation gehen und sie beruhigen.

Nimm dir Zeit für die Atmung

Nimm dir Zeit für die Atmung

Vergiss auch nicht, dir bewusst Zeit für richtiges Atmen zu nehmen. Wir sind die meiste Zeit unbewusst kurzatmig und das schlägt sich auch auf unser Wohlbefinden aus. Sobald du also gestresst wirst, atme einmal lange und bewusst ein und aus. Du wirst sehen, wie sich deine Anspannungen lösen und du etwas entspannter wirst. Die richtige Atmung ist nicht nur bei der Meditation wichtig, sondern auch den ganzen Tag über. Setze dir doch einen Timer im Handy, der dich daran erinnert regelmäßig richtig und tief zu atmen.

Falls es für dich absolut unmöglich ist während der Arbeit zu meditieren, was ich nicht hoffe, kannst du es auch während dem Pendeln machen. Beim Pendeln eignen sich auch Visualisierungen ganz hervorragend. Es gibt immer einmal Bereiche in unserem Leben, bei denen wir ein neues und positives Mind-Set benötigen und hier helfen Visualisierungen sehr. Sei es in Beziehungen, der Arbeit oder der Gesundheit.

Mein Wunsch für dich wäre es, dass dein Umfeld deine positive und wunderschöne Veränderung bemerkt und mit dir meditieren will. Du musst gar niemanden am Anfang davon überzeugen, mit dir zu meditieren. Sie werden, wenn sie wollen, früher oder später auf dich zu kommen. Sie werden deine Veränderung wahrnehmen.

Unterwegs meditieren

Ich habe mittlerweile eine große Auswahl an Meditationen auf meinem Handy. Auf der einen Seite habe ich eine App mit unterschiedlichen Meditationen und auf der anderen Seite habe ich eine iTunes-Playlist mit verschiedener Hintergrundmusik, geführte Meditationen oder auch Meditationsmusik mit Mantren. Schau ob du dir auch eine Auswahl zusammenstellen kannst, die du dann immer bei dir hast. So kannst du sofort, egal wo du bist, eine Meditation machen.

Hier eine Auswahl an Orten und Situationen in denen du meditieren kannst:

  • Während du im Stau stehst. Bitte nur, wenn du Beifahrer bist, versteht sich.

  • Während der Zugfahrt meditieren. Dabei bitte den Timer stellen nicht vergessen oder eine Meditation aussuchen, die so lange dauert, dass du nicht verpasst auszusteigen.

  • Im Flugzeug meditieren. Das mache ich schon eine ganze Weile und hilft mir wenn ich doch wieder Angst bekomme.

Wenn Meditation zu deinem Alltag gehört, wie das Zähneputzen, wirst du immer kreativer wie du eine Meditation implementierst. Es werden sich immer Wege finden wie und wo du meditieren kannst. Es wird sich eine Ruhe und eine Zufriedenheit in dir breit machen, die du so nicht kanntest und das willst du nicht mehr missen.

Zur Gastautorin Mirjam Ulbert

Coachimo Coach Mirjam Ulbert

Mirjam Ulbert: Lifecoach

Mirjam Ulbert arbeitet als ausgebildeter Life Coach im Bereich Spiritualität, Lifestyle und Business erfolgreich mit Menschen im deutsch- und englischsprachigen Raum zusammen. Durch ihr Wirtschaftsstudium hat sie in internationalen Unternehmen in Deutschland und der Schweiz gearbeitet, wusste aber schnell, dass sie ihr eigenes Unternehmen gründen wollte im Bereich Persönlichkeitsentwicklung und moderne Spiritualität. Durch ihre Webseite, Podcasts, Vlogs, BookClub „Ein Kurs In Wundern“ und Workshops begeistert sie Menschen für die eigene persönliche und spirituelle Weiterentwicklung.

Mehr zu Mirjam findest du auf ihrem Caochimo-Profil.

Du bist Coach oder Experte und möchtest einen Gastbeitrag bei uns veröffentlichen oder andere Sichtbarkeitsangebote nutzen? Dann findest du hier alle Informationen.